openTA ist das Fachportal des Netzwerks TA (NTA). Es aggregiert Nachrichten, Termine und Publikationen aus dem NTA, gibt einen Überblick über die Personen und Institutionen, die im Bereich der TA in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig sind, und ermöglicht die Erstellung personalisierter Dienste (Feeds, Widgets etc.). Bitte teilen Sie uns Ihre Erfahrungen und Wünsche mit per Mail an .

21 Lektionen für den unterlegenen Menschen

Der neue Blogbeitrag zu TA-relevanten Neuerscheinungen aus der Deutschen Nationalbibliothek im Juni beleuchtet gesellschaftliche Transformationsprozesse aus unterschiedlichen Perspektiven. Im Fokus stehen zunächst aktuell laufende Veränderungsprozesse und deren globalen Herausforderungen. Anschließend wird auf Themen der Digitalisierung und Robotik näher eingegangen: Zum einen wird das Verhältnis des Menschen und neuen Technologien umfassend beleuchtet, zum anderen werden die gesellschaftlichen Prozesse einer sich digital wandelnden Arbeitswelt vorgestellt. Abschließend folgt ein Blick in die Vergangenheit, um Transformationsprozesse in der Klima-, Konsum und Umweltgeschichte auf regionaler Ebene nachzuvollziehen.

TA zwischen Europa, Internationalität und partizipativer Urbanität

Technik und Wissenschaft sind zunehmend vernetzt, grenzüberschreitend, in der Europäischen Union und Gesamteuropa ebenso wie auf internationaler Ebene. Dabei können TA-bezogene Initiativen wie EPTA, STOA des EU-Parlaments, Responsible Research and Innovation der EU-Kommission oder globalTA als Anzeichen einer Entwicklung steigender ?interconnection? verstanden werden, in der (nicht nur die) Grenzen zwischen Ländern sukzessive an Bedeutung verlieren.

Klima, Landnutzung, Internet: Zum schwierigen Verhältnis zwischen Wissenschaft und Gesellschaft

Nachdem der Neuerscheinungsdienst für März wegen technischer Probleme ausfallen musste, förderte der April-Suchlauf ein umso reichhaltigeres Potpourri an relevanten TA-Titeln zu den unterschiedlichsten Themen zutage. Von den 69 für den NED ausgewählten Büchern stammen sieben von NTA-Mitgliedern. Vier davon seien in diesem Editorial kurz vorgestellt. Sie beschäftigen sich im weitesten Sinne mit dem komplexen und komplexer werdenden Verhältnis von Öffentlichkeit und Wissenschaft im Spiegel aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen.