openTA ist das Fachportal des Netzwerks TA (NTA). Es aggregiert Nachrichten, Termine und Publikationen aus dem NTA, gibt einen Überblick über die Personen und Institutionen, die im Bereich der TA in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig sind, und ermöglicht die Erstellung personalisierter Dienste (Feeds, Widgets etc.). Bitte teilen Sie uns Ihre Erfahrungen und Wünsche mit per Mail an .

Tracking bei der Partnerwahl, Technikethik für KI und viel Wandel

2019 war das Wissenschaftsjahr zum Thema Künstliche Intelligenz. KI löste als Buzzword einen wahren Hype aus, obwohl es keine allgemeingültigen Definitionen für den Begriff gibt. Prominente Theoretiker*innen widersprechen so vehement der Idee, dass technische Entwicklungen maschinell einen Geist erzeugen können. 11 Titel habe ich aus einer Gesamtheit von 116 Titeln für den Neuerscheinungsdienst (NED) ausgewählt. Hierzu zählen fünf wissenschaftliche Publikationen, die gesellschaftliche Veränderungsprozesse wie medientechnische Entwicklungen, eine mögliche Stärkung der MINT-Fächer oder der Demokratie beziehungsweise eine Regulierung des Liberalismus beleuchten. Im hier vorliegenden Editorial stelle ich diese fünf Titel kurz vor, da sie mir für die TA-Community im Rahmen der Auswertung besonders interessant erscheinen.

Fünf Jahre openTA-Neuerscheinungsdienst

Dieses Editorial zum NED August 2019 ist besonders. Es würdigt den openTA-Neuerscheinungsdienst, eines der Erfolgsprojekte im Dienstespektrum des Fachportals openTA. Der NED besteht seit 5 Jahren, 60 Ausgaben sind erschienen, die Abrufzahlen der NED-Editorials gehen in die Tausend. Besonders ist auch, dass ein Team aus Mitgliedern des Netzwerk TA (NTA) den Neuerscheinungsdienst gemeinsam redaktionell betreut. Mit diesem Editorial verabschiede ich mich aus der Redaktionsarbeit des NED und von openTA. Denjenigen, die diese Arbeit fortführen, wünsche ich viel Erfolg.
Von Ulrich Riehm 15.09.19

ned nta openta

Das Scheitern der Futurologie oder warum Ossip Flechtheim, Robert Jungk und Karl Steinbuch nicht gut zusammen passen

Im Editorial zum NED Februar 2019 stehen die Monographie von Achim Eberspächer ?Das Projekt Futurologie? und die drei Protagonisten der Futurologie der 1960er und 1970er Jahre, Ossip Flechtheim, Robert Jungk und Karl Steinbuch, im Mittelpunkt. Außerdem werden einige der Publikationen aus dem Jahr 2018 von persönlichen Mitglieder des NTA nachgetragen.
Von Ulrich Riehm 18.03.19

ned zukunftsforschung flechtheim jungk steinbuch